3. Preis

SUPER WIEN URBANISM ZT GmbH, Wien

Der Entwurf nimmt durch die zwei Neubauten die Geometrien am Ort auf und interpretiert diese neu. Die städtebauliche Setzung fügt sich in die Umgebung ein, sorgt für klare Raumkanten hin zur Stadt und schafft einen reizvollen Außenraum. Dieser neue Platzbereich wird großzügig an die Bahnhofstraße angebunden und sorgt für eine entspannte Durchwegung. Die fußläufige Erschließung lassen gute Aufenthalts- und Nutzungsmöglichkeiten erwarten. Für zusätzliche Belebung des Platzes trägt ein Café bei. Seine bauliche Dimension und funktionale Ausarbeitung werfen allerdings noch Fragen auf. Die Neubauten werden konsequent über die Talstraße, Karlstraße und Bahnhofstraße und über den Platz erschlossen. Dies sorgt für eine gute Orientierung und klare Adressbildungen. Die Erdgeschoßzonen werden für Gewerbe, Arbeiten und Kultur genutzt. Im nördlichen Gebäudekomplex sind in den Obergeschossen Wohnebenen vorgesehen. Art und Struktur der Grundrisse können nur in Teilen überzeugen. Im kleineren Gebäude folgen in den Obergeschossen Mikroappartements. Diese Grundrisse sind sehr kleinteilig. Die vorgeschlagene Nutzung wird kritisch diskutiert. Die konstruktive Lösung und die Materialität erscheinen angemessen, wenngleich die Ausbildung der Hybridkonstruktion als komplex und aufwendig erachtet wird. Es handelt sich um eine i gute Arbeit. Der Mehrwert liegt in der Qualität des zentralen „gemeinsamen Platzbereiches“ als Kommunikationsmittelpunkt für ein lebendiges Stadtleben.

Für eine Detailansicht der Bilder bitte hier klicken

Präsentation der Wettbewerbergebnisse

Mit Abpielen des Videos erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen von YouTube einverstanden.